„Weg da!“, rief Darius und gestikulierte mit seiner Hand als er weiter auf die Männergruppe vor den Rolltreppen zu sprintete. „Na los, aus dem Weg! Aus dem Weg!“
Da keiner der Südländer reagierte, ließ er seinem Frust freiem Lauf und stieß zwei von ihnen in vollem Trab beiseite. Den lautstarken Protest ignorierte er und hastete stattdessen die Rolltreppe hinunter. Gehetzt sah er sich um. Um diese Uhrzeit war der Bahnsteig wie leergefegt. Selbst die Obdachlosen und abgestürzten Partygäste, die sonst Samstag nachts an den Bahnstationen herumlungerten, waren dieses Mal rar gesät.
„Janine?“, rief er in das Mikrofon am Kragen. „Janine, wo zum Henker bist du? Kannst du mich hören?“. Aber außer statischem Rauschen kam nichts aus dem Knopf in seinem Ohr. Frustriert entfuhr ihm eine Schimpftirade auf polnisch, bevor er sich erneut der Rolltreppe zuwandte. Es dauerte einen Moment bis er den nächsten Strohhalm ergriff. Er machte auf dem Ansatz kehrt und wollte die benachbarte Treppe zurück, als sich ihm die Gruppe, die er angerempelt hatte, in den Weg stellten.
„Da ist ja das Arschloch.“, begann ein schwer Übergewichtiger mit platt gegeelten Haaren und deutete auf Darius.
„Ich suche eine Frau.“, überhörte er die letzte Bemerkung und fuhr stattdessen ungerührt fort. „Etwa einssiebzig. Blond. Sportlich mit strengem Pferdeschwanz und schwarzer Lederjacke.“
Statt einer Antwort erntete er nur raues Gelächter.
„Wenn wir die gesehen hätten, würde für dich sicher nichts mehr übrig bleiben, Alter.“, polterte der Fettsack los und gestikulierte übertrieben vor seinen Gefährten mit den Hüften. „Was bist du überhaupt für ein Opfer? Zuerst gibts ein paar aufs Maul, damit du etwas Respekt lernst.“
„Na klar, was sonst.“, murmelte Darius seufzend und klappte seinen Kragen hoch. Er verschränkte die Hände hinter dem Rücken und trat direkt vor das Schwergewicht. Der Fette begann etwas auf türkisch zu sagen, als Darius ihm die Stirn gegen das Nasenbein donnerte. Knirschend gab der Knorpel nach und ließ den Mann blutüberströmt zu Boden stürzen. Er gönnte den übrigen Versammelten keine Zeit zu reagieren und ehe sie verstanden, was eben passierte, schnellten seine Hände vor. In der Linken, eine Pistole und der rechten sein Dienstausweis der Kriminalpolizei.
„Jetzt nochmal.“, versuchte er es in süffisantem Ton erneut. „Eins siebzig. Blond. Sportlich mit strengen Pferdeschwanz.“
„Sie, sie, sie.“, stammelte der Erste los.
„Sie ist was?“, fauchte der Polizist ungeduldig. „Mach einen Satz draus, Mann.“
„Sie ist vorhin an uns vorbei und hier runter.“, antwortete der größte der Gruppe kleinlaut. Darius nickte verstehend und sah auf die Anzeigetafel, die die nächsten Züge ankündigt.
„Wann kam die letzte Bahn?“
„Keine Ahnung. Vor zwei Minuten vielleicht.“
„Ok.“, nickte er verstehend und sah jedem Einzelnen in die Augen. „Und jetzt verpisst euch.“, verscheuchte er die Gruppe mit einem Kopfwinken. Er beachtete die Clique nicht weiter. Stattdessen schweifte sein Blick erneut den Bahnsteig entlang. Er konnte es sich nicht erklären, aber aus irgend einem Grund wurde seine Aufmerksamkeit von dem Schwarz des Tunnels angezogen. Nachdenklich glitt seine Hand über die kurzgeschorenen Haare, bevor seine Entscheidung feststand. Er folgte der Kante bis ans Ende des Bahnsteigs.
„Genau Darius, eine richtige spitzen Idee.“, murmelte er kopfschüttelnd zu sich selbst und nestelte eine Taschenlampe aus der Jacke. Er knipste sie ein paar Mal hintereinander an und aus, um sich der Funktion zu versichern, und sprang zu den Gleisen herab. Vorsichtshalber entsicherte er seine Waffe und trieb den gleißenden Strahl seiner Lampe in die Dunkelheit. Vorsichtig setzte er einen Schritt vor den anderen und geriet stetig tiefer in das Labyrinth aus tückischen Echos, verwinkelten Gewölben und endlosen Schienen. Immer wieder huschte etwas in der Finsternis umher. Stets einen Lidschlag zu schnell für ihn, um es genauer auszumachen. Als würde es wie auf einer Welle vor seinem Lichtstrahl davon treiben. Ein Knacken ertönte in der Funkleitung und ließ ihn augenblicklich innehalten.
„Janine? Hallo, kannst du mich hören?“
„Darius? Wo …t du? .. ..sst … .elfen.“
„Janine? Janine?! Fuck!“, wurde er immer lauter. „Verdammt, wo steckst du?“, schüttelte er den Kopf und leuchtete hektisch in alle Richtungen. Endlich hörte er etwas. Ein rhythmisches Hämmern. Es dauerte ein paar Augenblicke, bis er den Ursprung ausmachte aus der das Echo kam, und folgte ihm. Die Gleise hatte er schon lange verlassen. Stattdessen waren sie Versorgungsrohren und Leitungsschächten tief in den Eingeweiden der Stadt in beengten Fluren und verwinkelten Gängen im Untergrund gewichen. Mit jedem Schritt wurde das Hallen lauter. Nach einer letzten Treppe stand er plötzlich in einem müllverstopften Korridor. Der stampfende Rhythmus war hier erheblich stärker. Mit der Pistole im Anschlag folgte er dem Gang, bis er vor einer Feuerschutztür ankam. Das Metall erzitterte unter dem hämmernden Takt und für einen Moment hielt Darius inne. Doch kaum, dass er zögerte, kamen die Schuldgefühle und Erinnerungen zurück. Erinnerungen an den Tatort. Erinnerungen an die verstümmelte Leiche und das Wissen, dass er es hätte verhindern können. Mit mahlenden Wangenknochen hämmerte er mehrmals gegen die Tür als wolle er sie einreißen. Nur einen Augenblick später schwangen die schweren Flügel auf. Der Kerl, der ihm öffnete, war um einen Kopf größer als Darius und in einen dunklen Gehrock gehüllt. Ein langer Vollbart bildete den krassen Gegensatz zu seinem haarlosen und tätowierten Schädel. Irgendetwas an seinen Augen störte den Beamten. Aber ehe er die Zeit hatte, sich darüber klar zu werden, schritt der Hüne zur Seite und machte dem Polizisten Platz. Er schaltete die Taschenlampe ab und trat ein. Der Mann führte ihn zu einer weiteren Tür und öffnete sie mit den Worten: „Willkommen im Underground.“
Von einem Moment auf den Nächsten, fuhren ihm die Bässe wie Hammerschläge durch den Körper. Es dauerte seine Zeit, bis er sich an das Stroboskoplicht gewohnt hatte. Die Tanzfläche quoll über von sich aneinanderdrückenden Leibern. Eine Art Dresscode schien es nicht zu geben. Gäste aller Art gaben sich dem Rhythmus hin und tanzten ekstatisch zum schnellen Beat. Tänzerinnen führten abstruse Akte auf einer Bühne vor und hantierten mit Kunstblut. Auf Bildschirmen rund um den Dancefloor liefen blutige Ausschnitte alter Filme mit Christopher Lee oder Klaus Kinski. Er riss sich aus der Starre und sah sich nach einer Position um, mit der er einen besseren Überblick über die eigenartige Szenerie hatte. Am anderen Ende des Clubs zog sich eine lange Bar an der Wand entlang. Sie thronte auf einem Podest, das um ein Paar Stufen erhöht lag. Er bereitete sich darauf vor, sich durch die Massen hindurchzuzwängen, doch als er den ersten Schritt voran trat, wurde er zum Zentrum aller Aufmerksamkeit. Die Blicke der Anwesenden ruhten mit einem Schlag auf ihm. Mit jedem Fuß, den er vor dem anderen setzte, wichen die Partygäste zurück. Ihre Augen spiegelten das einfallende Licht auf dieselbe Art, wie er es zuvor am Türsteher gesehen hatte. Sie musterten ihn vom Scheitel bis zur Sohle. Legten ihre Köpfe schief und sogen seinen Duft ein. Sie fauchten ihn teilweise sogar an. Nervös schlossen sich seine Finger um den Schaft der Pistole. Die Stimmung spitzte sich immer weiter zu. Das Zischen und Knurren, das die Anwesenden ausstießen, wurde häufiger und bedrohlicher. Ihre Bewegungen wurden fahriger, so wie man es von Junkies kannte, denen ein Gramm Kokain oder eine Pille vorgehalten wurde. Von einem Schlag auf den anderen entspannte sich die Situation. Die Musik riss ab und die aggressive Haltung der Anwesenden rund um den Ermittler flaute ab. Die Partygäste um ihn zogen sich von Darius zurück und richteten alle zeitgleich ihre Hände auf eine Tür. Verwirrt blickte er sich um, bis er an dem Türsteher hängen blieb, der langsam auf ihm zukam.
„Was soll der Scheiß.“, polterte er los. „Was ist hier los?“
„Sie ist dort.“, antwortete der Hüne gelassen. „Sie wartet bereits auf dich, Polizist.“
Ohne ein weiteres Wort wandte er sich ab und folgte den Fingerzeigen der Anwesenden. Als die Tür hinter ihm wieder ins Schloss fiel, füllten sich seine Lungen mit der kalten Nachtluft. Er stand auf einem stillgelegten Busbahnhof. Die Laternen waren abgeschaltet und so spendete der helle Mond allein sein fahles Licht. Ausgeschlachtete Busse parkten kreuz und quer und ließen die Szenerie unheimlich wirken.
„Janine?!“, rief er laut, während er über den Bahnhof schritt. „Bist du hier?!“
„Ich bin hier, Darius.“, ließ ihn eine Stimme herumfahren. Zwischen zwei, der alten Busgerippen, erspähte er eine schlanke Gestalt, dessen Atem in kleinen Wolken vor den Lippen stand. Sie schlenderte mit den Händen in den Jackentaschen und verführerischem Hüftschwung auf ihn zu. Die hohen Absätze ihrer Stiefel hallten über die Anlage bei jedem ihrer Schritte. Sie blieb erst stehen, als Darius Anstalten machte, zu ihr zu laufen.
„Wie kann das sein?“, fragte er mit zweifelnder Stimme, nachdem er selbst etwa zehn Meter vor ihr stoppte. „Wie ist das möglich?!“, brüllte er, als sie ihm die Antwort schuldig blieb. „Ich habe gesehen, was man dir angetan hatte. Ich war bei deiner Obduktion. Ich war bei deiner verdammten Beerdigung, vor zwei Monaten!“
„Es wird die Wiederkehr genannt.“
„Was für eine Wiederkehr?“
„Ich bin nicht mehr die, für die du mich hälst, Darius.“
„Du siehst aber so aus, wie ich dich in Erinnerung habe. Und ich wünsche mir, dass du immer noch so riechst und dich so anfühlst, wie ich es in Erinnerung habe.“
„Du bist so armselig, Darius.“, lachte sie auf.
„Was? Etwa, weil ich mich an meine Liebe klammere? Weil ich dich vermisst habe? Weil ich mir Vorwürfe gemacht habe, dass ich nicht bei dir war, als du das Gebäude betreten hast? Fast vier Monate haben wir diesen Serienkiller gejagt. Wir waren so von ihm besessen, dass wir geradezu blind seinen Köder geschluckt haben. Du musstest für unsere Besessenheit den Preis zahlen.“
„Preis?“, echote sie lachend. „Es war ein Geschenk, Darius und kein Preis, den ich zahlen musste. Ich bin stärker, als ich es je war. Meine Wunden heilen schneller, als du es dir ausmalen kannst. Ich kann deinen Atem und die Ausdünstungen deines Körpers bis hier her riechen. Nachts kann ich nun besser sehen, als ich es tagsüber je getan habe.“
„Alles hat seinen Preis.“
„Das liegt im Auge des Betrachters.“
„Was meinst du damit?“, horchte er auf.
„Kannst du dir vorstellen, wie es ist unablässig Durst zu haben? Ganz egal wie viel man auch trinkt? Und kurz bevor man den Verstand verliert, hört man es. Wie das Rauschen eines kleinen Ozeans. Den Herzschlag. Er wird zu einem Licht in der Dunkelheit, das dich leitet. Es leuchtet so lange, bis du ihm nach gibst. Danach ist es keine große Sache mehr.“, tat sie die letzte Bemerkung mit einem Achselzucken ab.
„Was hast du getan, Janine?“
„Was jedes hungrige Raubtier macht. Ich habe gelernt, mich nachts zurechtzufinden, ich habe gelernt zu jagen. Ich habe gelernt zu töten und es mit jeder Faser meines Körpers genossen. Sehr schnell wird es ebenso natürlich wie das Atmen.“
„Warum bist du zurückgekommen? Warum hast du dich wieder bei mir gemeldet wenn dein neues Leben so erfüllend ist?“
„Fuck.“, entfuhr es ihr nach einer langen Pause. Kopfschüttelnd brachte sie ihren Pferdeschwanz zum Tänzeln. Sie setzte ein süffisantes Lächeln auf und sah zur Seite.
„Janine. Warum bist du zurückgekommen?“, bohrte er nach und vollführte einen Schritt auf sie zu.
„Lass das!“, spuckte sie mit wutverzerrtem Gesicht aus und wich blitzschnell zurück. Eine einzelne Träne rann ihre Wange herab, die sie aber sofort wieder mit dem Handrücken abwischte.
„Warum?“, ließ er nicht locker.
Ihre Haltung straffte sich, während sämtliche Emotionen in ihrem Gesicht erloschen. Ihre Augen erhielten schlagartig jenes Spiegeln, das er schon an den Clubbesuchern gesehen hatte.
„Es ist eine Prüfung.“, antwortete sie mit trotzig angehobenen Kinn. „Um ein neues Leben beginnen zu können, muss man sich zuerst von dem lösen, das einen an die Vergangenheit bindet.“
„Willst du mich umbringen?“, wollte er wissen. „Na schön. Dann komm her, ich werde mich nicht wehren.“, erklärte er und zog seine Pistole. Er betätigte den Magazinauswurf und zog am Schlitten, um die letzte Kugel aus der Kammer zu befreien. Die Patrone klimperte auf den rissigen Beton, bevor Darius die Waffe achtlos beiseite warf. Janine legte den Kopf in den Nacken. Ein raubtierhaftes Knurren entrang sich ihrer Kehle, während sich Reißzähne aus den Kiefern schoben. Erst jetzt bemerkte er, wie töricht sein Handeln war. Die Frau, die er einst geliebt hatte, gab es nicht mehr. Es war eine unbewusste Geste, nach seiner Waffe zu sehen, aber sie signalisierte Janine seine Bereitschaft, doch zu kämpfen.
„Na los Darius.“, zischte sie und nahm ihre, geballten Fäuste aus den Taschen. „Tu, was Beute tut. Lauf. Damit der Jäger jagen kann.“
So schnell er konnte, bückte sich Darius nach dem Magazin, doch bevor er es fassen bekam, Stand sie vor ihm. Er kassierte einen Schlag ins Gesicht. Die Wucht hievte den neunzig Kilo schweren Mann von den Beinen als wäre er von einem Bus erfasst worden und riss ihn von den Füßen. Der Aufprall trieb ihm die Luft aus den Lungen, indessen Sterne vor seinen Augen tanzten. Er ignorierte den Blutstrom aus Nase und der aufgeplatzten Lippe und machte sich daran, sich wieder aufzurappeln. Doch wie schon zuvor war er zu langsam. Er wurde an der Jacke gepackt und auf die Beine gezerrt. Eine Gelegenheit zu reagieren bekam er nicht. Ihre Rechte schoss nach vorn. Finger schlossen sich wie ein Schraubstock um sein Kinn und hievten ihn in die Höhe. Ihr Griff wurde stetig stärker und ließen seine Wirbel gefährlich knirschen. Um sich zu befreien, hieb er immer wieder auf ihren Ellbogen. Panik verschleierte nach und nach seine Vernunft und obwohl er es besser wissen müsste, versuchte er dennoch ihre Finger zu lockern, aber genauso hätte er versuchen können, einen Zug zu verschieben. Janine hingegen genoss offenbar die Vorstellung. Das sadistische Grinsen, das sich auf ihrem Antlitz abzeichnete, legte ein deutliches Zeugnis ab und entblößte ihre Fangzähne. In einem letzten verzweifelten Akt holte Darius Schwung und stieß sich mit beiden Beinen an ihrem Körper ab. Gegen aller Erwartungen gelang das kleine Wunder. Während Janine rückwärts taumelte, landete er erneut auf dem Boden. Die Welt drehte sich um den Beamten, indessen ihn die Schmerzen an den Rand der Bewusstlosigkeit drängten. Ächzend und hustend rollte er sich zur Seite und versuchte wie schon zuvor, sich wieder aufzurichten. Ein Hoffnungsschimmer keimte auf, als der Polizist ein Stück Bewehrungsstahl unweit von sich aus einem Schutthaufen ragen sah. Er hechtete voran, als er erneut das Hallen der Absätze vernahm. Seine Finger schlossen sich zur selben Zeit um die fingerdicke Stange, als Janine einen seiner Stiefel zu greifen bekam. Er biss die Zähne zusammen und schob den Schmerz beiseite, als er wiederholt auf den Beton aufschlug und führte die armlange Eisenstange in einem weiten Bogen. Janines Unterarm brach mit einem dumpfen Knacken. Sie warf ihren Kopf in den Nacken und brüllte ihre Pein in die Nacht hinaus. Aber anstatt zurückzuweichen, sprang sie ihn direkt an. Sie prallte gegen Darius und riss ihn mit sich. Anders als erwartet entbrannte kein Gerangel. Stattdessen erschlaffte Janine in seinen Armen. Augenblicklich drehte er sie auf den Rücken. Sofort registrierte er die Stange, die seiner einstigen Geliebten aus dem Brustkorb ragte.
„Janine? Janine?!“, rief er entsetzt und begann ihren Hals nach einem Puls abzusuchen. Plötzliche Hitze ließ ihn zurückweichen. Mit schreckensgeweiteten Augen und dazu verdammt, tatenlos mit anzusehen wie sich ihre Haut binnen weniger Herzschläge aschfahl verfärbte. Am gesamten Körper zeichneten sich ihre Adren ab und glühten kurz auf. Dunkle Flecken breiteten sich daraufhin auf ihr aus, bis Janine schwarz wie Kohle war. Zuletzt zerfiel ihr Leib vollständig und verrann wie Sand auf dem Boden. Seine Gedankenwelt war nicht bereit zu akzeptieren, was er eben erlebt hatte. Dem Wahnsinn nahe überschlugen sich die Bilder von Einst und Heute. Tränen stiegen auf. Aber das Schicksal ließ ihm keine Zeit zu Trauern. In der Dunkelheit um ihn herum kam Bewegung. Überall erschienen spiegelnde Augenpaare. Zuerst nur vereinzelt. Doch schnell wuchs ihre Zahl in die Dutzende. Immer wieder sah er menschliche Umrisse, mal aufrecht, mal auf allen vieren, die von einem Schatten in den nächsten huschten. Zischlaute und Knurren, drang an seine Ohren und jagte ihm einen Schauer über den Rücken. Es war genau dieser Moment, als ihn eine eisige Ruhe erfasste und alles beiseiteschob. Er richtete sich auf und hob die Eisenstange aus den letzten Ascheresten Janines.
„Wer ist der Nächste?“, knurrte er grimmig und bereitete sich auf einen weiteren Kampf vor.
„Ich denke dass wird nicht nötig sein.“, erklang eine Stimme vor ihm.
Darius kniff die Augen zusammen, um den Neuankömmling auszumachen. Langsamen Schrittes trat ein langhaariger Mann ins Mondlicht. Hochgewachsen in einen Anzug und Mantel gehüllt. Er war kaum größer als der Polizist, strahlte aber eine Aura der Stärke und Selbstsicherheit aus.
„Hallo Darius.“
„Wer bist du? Woher kennst du meinen Namen und was zur Hölle bist du, was seid ihr?“, schob er schnell nach und verstärkte den Griff um die Stange, dass die Knöchel bleich hervortraten.
„Wer oder was wir sind spielt keine Rolle. Viel wichtiger ist doch, was du jetzt tun wirst?“
„Wenn es nach mir geht, werde ich jedem Einzelnen von euch Ungeheuern eine Lektion erteilen.“
„Amüsant.“, merkte der Unbekannte auf und musterte den Polizisten, bevor er ungerührt fortfuhr. „Du hast heute Dinge gesehen, die nur wenigen vorbestimmt ist. Du warst an einem unserer geheimen Orten an denen wir uns Treffen. Du hast es sogar vollbracht eine aus unseren Reihen, zugegeben wenn auch noch nicht Vollwertige, zu töten. Doch was jetzt?“
Er legte eine Pause von einigen Sekunden ein, als wollte er Darius herausfordern. „Was würdest du davon halten wenn ich dir Sage, dass alles was in den letzten Monaten geschah, keineswegs einer simplen Kausalitätskette entspringt?“
„Was denn dann?“, knurrte der Ermittler ungeduldig.
„Eine Prüfung, Darius. Deine Prüfung.“
„Unsinn.“
„Ich habe dich seit einer geraumen Zeit beobachtet. Ich bin jemand, der auf steter Suche nach Männern wie dir ist. Stark, wild, aber in gleichem Maße überlegt.“
„Was soll das hier werden? Eine Art Casting?“, spottete er grimmig.
„Ahhhh.“, gab der Unbekannte von sich, nachdem er mit geschlossenen Augen, tief durch die Nase eingeatmet hatte. „Adrenalin.“, fuhr er fort und legte ein wölfisches Grinsen auf. Zu einem anderen Zeitpunkt gern gesehen. Aber jetzt eher unerfreulich, weil es das Urteilsvermögen trübt. Bekomm deine Gefühlswelt in den Griff, Darius. Überlegt, ist das Stichwort.“
„Was willst du von mir, du eingebildeter Arsch?!“, platzte es aus ihm heraus.
„Dich. Ganz einfach. Nur dich.“, antwortete er. „Ich musste sicher gehen, dass du der Richtige bist. Ich musste wissen, zu was du tatsächlich imstande bist. Ich musste dich aufrütteln, dich in deinen Grundfesten erschüttern. Deshalb habe ich Janine ausgesucht. Ich musste sie dir entreißen. Ich musste sie verwandeln. Ich musste sie zu dir zurückschicken um zu sehen, was dies mit dir machen würde. Du hast all meine Erwartungen übertroffen.“
„Erwartungen?“, echote Darius fassungslos. „Wir haben uns geliebt. Du hast sie mir genommen und ein Ungeheuer aus ihr gemacht und mich dazu gezwungen, ihr ein Stück Stahl ins Herz zu rammen!“
„Erforsche dich Darius. Hör in dich hinein. Warum wolltest du Janine heiraten? Warum bist du zur Polizei? Da ist eine Leere in dir, die du versuchst zu füllen. Wie lange spürst du sie schon? Es ist wie ein schwarzer Schlund, der alles an Emotionen verschluckt. Ganz gleich wie sehr du es auch versuchst, zu verstecken. Du kennst keine Freundschaft. Pflichtbewusstsein, aber keine Freundschaft oder gar Zuneigung. Du hasst die Menschen. Du hasst Kreaturen wie die Gruppe auf der Rolltreppe. Du spürst, dass du stärker bist als sie. Dass du erhaben über sie bist. Janine war eine Augenweide. Du nahmst sie dir, nicht weil du sie geliebt hast, sondern weil sie jeder haben wollte. Du hast keine Probleme. Wenn sich dir jemand in den Weg stellt löst du sie. Ganz gleich wie und ungerührt aller resultierenden Konsequenzen. Du liebst deine Macht und um nichts in der Welt würdest du sie aufgeben. Das ist der Grund, warum ich dich ausgesucht habe. Das ist der Grund weshalb ich dich als würdig erachte, mein Angebot zu unterbreiten.“
„Was für ein Angebot?“, hakte er nach.
„Einer von uns zu werden.“
Darius Verstand war in einer Welt des Chaos gefangen. Er sah sich nicht in der Lage, einen klaren Gedanken zu fassen. Er versuchte, sich gegen das zu stemmen, was ihm der Fremde an den Kopf geworfen hatte. Aber insgeheim hatte er es schon immer gewusst. Er sah auf und blickte dem Fremden direkt in die Augen. Jenem Mann, dessen triumphales Grinsen breiter wurde, als Darius zustimmend nickte.